Erfolgreiche Besenderung eines Wolfes im Rheinwald (GR)

Medienmitteilung des Amtes für Jagd und Fischerei Graubünden vom 31. März 2021


Am Samstag, 27. März 2021, ist es der Wildhut gelungen bei Hinterrhein im Rheinwald einen Wolf des Beverinrudels zu besendern. Das Tier konnte in Siedlungsnähe betäubt und mit einem GPS-Halsband versehen werden. Damit möchte man eine Vergrämungswirkung erreichen und mit den zukünftigen Daten mehr Informationen über das Raumverhalten der Tiere erhalten.

Das Raubtier ist beim Einbruch der Dunkelheit zu einem gerissenen Wildtier zurückgekehrt. Die Wildhut, welche sich vorgängig in der Nähe des Kadavers eingerichtet hat, konnte das Tier mit einem Betäubungspfeil sedieren. Es handelt sich um ein ausgewachsenes männliches Tier. Der 35 Kilogramm schwere Wolf konnte nach der Entnahme von verschiedenen Proben wieder freigelassen werden.

 

gesamte Medienmitteilung des Amtes für Jagd und Fischerei Graubünden vom 31.03.2021 als pdf

Um diese Website und das gesamte WWW besser und sicherer zu erleben,
wechseln Sie auf einen aktuellen Browser.