Erneut wurde im Bündnerland ein Wolf von einem Zug überfahren

Medienmitteilung des Amtes für Jagd und Fischerei Graubünden vom 29. Januar 2021

 

Am Donnerstg 28. Januar wurde in der Rheinschlucht ein weiterer Wolf von einem Zug überfahren.
Der männliche Wolf, welcher in der Ruinaulta vom Zug erfasst wurde, gehört nach ersten Einschätzungen der Wildhut wohl zum Ringelspitz-Rudel. Anhand des Zahnwechsels kann davon ausgegangen werden, dass es sich dabei um einen Jungwolf handelt.

Grosse Anzahl Wölfe überfahren
Bereits zehn tote Wölfe wurden in diesem Winter von der Wildhut im ganzen Kanton Graubünden registriert. In acht Fällen sind die Wölfe entweder bei einem Unfall mit einem Auto oder mit einem Zug getötet worden. In einem Fall wurde eine Wölfin von anderen Wölfen gerissen. Bei einem weiteren Wolfskadaver wird die Todesursache noch untersucht.

 

gesamte Medienmitteilung des Amtes für Jagd und Fischerei Graubünden vom 29.01.2021 als pdf

Um diese Website und das gesamte WWW besser und sicherer zu erleben,
wechseln Sie auf einen aktuellen Browser.