RSS CHWOLF-Feed abonnieren

Home » News » Stellungnahme von CHWOLF zu den 3 abgestürzten Jungwölfen

Stellungnahme von CHWOLF zu den 3 abgestürzten Jungwölfen

Die Meldungen, dass innerhalb kurzer Zeit 3 Jungwölfe in derselben Region oberhalb von Trin (GR) abgestürzt sind, löst viele Fragen und Spekulationen aus. Ist es möglich, dass sie ohne äussere Einwirkungen abgestürzt sind, wurden sie von Herdenschutzhunden vertrieben oder wurden sie gar durch Menschenhand in den Tod getrieben?

Unsere Abklärungen aus vertrauenswürdigen Quellen haben folgendes ergeben: Der Absturz des ersten Jungwolfes konnte von mehreren Personen direkt beobachtet werden. Der Jungwolf wollte in sehr steilem und felsigem Gebiet über ein Felsband in die weiter oben gelegene Weide, welche zu dieser Zeit jedoch nicht von den Schafen genutzt wurde, hochsteigen. Scheinbar hat er sich im Felsband verstiegen und wollte sich noch mit einem Sprung retten. Dabei stürzte er ab und verletzte sich tödlich. Hier gab es keine äusseren Einwirkungen. Der Wolf ist selbstverschuldet abgestürzt!

Der zweite abgestürzte Jungwolf, welcher Mitte Oktober gefunden wurde, war beim Fund bereits stark verwest. Das heisst, der Absturz musste schon einiges früher passiert sein. Im Gebiet oberhalb der Absturzstellen befindet sich die Alp Culm da Sterls, wo noch bis zum 28. September die Schafe weideten und von Herdenschutzhunden bewacht wurden. Der Absturz könnte durchaus in der Zeit gewesen sein, als noch Schafe und Schutzhunde im Gebiet waren. Falls der Jungwolf tatsächlich von Herdenschutzhunden verjagt wurde, hätten die Hunde grundsätzlich gute Arbeit geleistet. Ihnen könnte überhaupt kein Vorwurf gemacht werden, sie haben nämlich ihre Aufgabe, die Schafe zu schützen, hervorragend umgesetzt.

Vom dritten Absturz haben wir nichts Genaueres herausfinden können. Dieser könnte sich aber ähnlich wie der erste oder zweite Absturz ereignet haben.

Schlussfolgerung:
Es gibt keine Anzeichen für Wilderei! Abstürze sind bei Jungwölfen sicher eher selten, können jedoch vorkommen und gehören leider wie Unfälle im Strassen- oder Schienenverkehr zur natürlichen Mortalität bei noch unerfahrenen, neugierigen und meist noch unvorsichtigen Jungwölfen. Warum die 3 Jungwölfe alle innerhalb kurzer Zeit abgestürzt sind, ist auch für uns ein Rätsel und löst auch bei uns Fragen aus. Waren die Jungwölfe immer alleine unterwegs? Wo waren die Elterntiere? Suchten die verbliebenen Jungwölfe jeweils das abgestürzte Geschwister und waren deshalb eher unvorsichtig im steilen Gebiet unterwegs? Dies sind alles Fragen die nicht beantwortet werden können.

Ob es sich bei den Jungwölfen um Tiere des Calandarudels handelt, oder ob es tatsächlich ein zweites Rudel im Gebiet um Trin gibt, werden die genetischen Analysen dann hoffentlich eindeutig ergeben.