Home » Wölfe in der Schweiz » Artenschutz » Umsetzung durch das BAFU

Umsetzung durch das Bundesamt für Umwelt BAFU

Die Aufgabe der Umsetzung und Überwachung der Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen unterliegt dem Bundesamt für Umwelt BAFU. Unter dem Titel Wolf hat das BAFU seine Politik und strategischen Grundsätze auf dem Internet publiziert. (www.bafu.admin.ch)

In der Folge werden diese zitiert:

*****
Immer wieder wandern einzelne Wölfe in die Schweiz ein; 2012 bildete sich ein erstes Rudel. Die Schweiz betreibt keine aktive Förderung des Wolfes. Mit einem Wolfskonzept will das BAFU aber die Probleme minimieren, die mit der Anwesenheit von Wölfen entstehen könn
en.

In den letzten Jahren hat in der Schweiz die Anzahl der Wölfe stetig zugenommen. Die Tiere kommen aus Italien und Frankreich, wo sich die Wolfspopulationen wieder ausbreiten. Seit 2012 lebt das erste Wolfsrudel am Calanda (GR).

In der Schweiz wird der Wolf nicht speziell gefördert. Da er aber von selbst einwandert, muss sich die Schweiz mit seiner Rückkehr auseinandersetzen.

Wolfskonzept

Das BAFU hat in enger Zusammenarbeit mit den Kantonen und zuständigen Interessensgruppen ein Wolfskonzept entwickelt. Das Konzept ist eine Vollzugshilfe des BAFU. Es konkretisiert unbestimmte Rechtsbegriffe und soll eine einheitliche Vollzugspraxis ermöglichen. Es basiert auf folgenden Grundsätzen und Zielen:

    • Der Wolf gehört zur einheimischen Fauna. Seine Rückkehr erfolgt natürlich, indem er von selbst einwandert.
    • Der Wolf ist geschützt (Berner Konvention und JSG).
    • Der Bund fördert und koordiniert Massnahmen der Kantone zur Verhütung von Schäden an Nutztieren (Art. 12 Abs. 5 JSG).
    • Der Bund beteiligt sich an den Entschädigungskosten von Schäden an Nutztieren mit 80% (Art. 10 JSV).
    • Wenn einzelne Wölfe erhebliche Schäden anrichten, können die Kantone ausnahmsweise eine Bewilligung zum Abschuss eines Wolfes erteilen.
    • Die Kantone können mit vorheriger Zustimmung des BAFU, eine Bewilligung zum Abschuss von Jungwölfen in Gebieten mit Wolfsrudeln erteilen, wenn sich diese aus eigenem Antrieb regelmässig innerhalb oder in unmittelbarer Nähe von Siedlungen aufhalten und aggressiv werden oder zu wenig Scheu zeigen
    • Die Rückkehr des Wolfes wird mit einem Monitoring (KORA) überwacht.

*****

Der gesamte publizierte Text kann auf der Internet Seite des BAFU unter Biodiversität nachgelesen werden. (www.bafu.admin.ch)

In den Rubriken Konzept Wolf Schweiz und Herdenschutz können detaillierte Informationen zum Wolf-Management in der Schweiz und dessen Umsetzung nachgelesen werden.