Die Schweizer Wölfe brauchen dringend Eure Hilfe!

Der National- und der Ständerat haben das revidierte Bundesgesetz über die Jagd und den Schutz wildlebender Säugetiere und Vögel (Jagdgesetz, JSG) gutgeheissen und möchten damit den Schutz des Wolfes und weiterer Tierarten in der Schweiz massiv lockern! CHWOLF kritisiert diese Gesetzesvorlage als grossen Rückschritt und unvereinbar mit den heutigen nationalen und internationalen Tier- und Artenschutzbestrebungen.

Das Referendum „Nein zum missratenen Jagdgesetz“ der Umweltverbände Pro Natura, WWF Schweiz, Birdlife Schweiz und unserer Partnerorganisation Gruppe Wolf Schweiz, das sich gegen das revidierte Jagd- und Schutzgesetz richtet und dazu eine Volksabstimmung fordert, ist gestartet. CHWOLF unterstützt dieses Referendum mit allen seinen verfügbaren Mitteln.

Die Unterschriftensammlung läuft ab 8. Oktober 2019 bis zum 13. Dezember 2019


Warum ist dieses Referendum für die Wölfe in der Schweiz so wichtig? 

  • Im revidierten JSG sollen Wolfsbestände künftig reguliert werden können, sogar schon bevor sie Schaden angerichtet haben. Bereits wenn Schaden nur möglich wäre, soll eine Abschussbewilligung erteilt werden können. Und es müssen zuvor nicht einmal mehr zumutbare Herdenschutzmassnahmen umgesetzt werden!
  • Zuständig für die Abschussbewilligungen sollen in Zukunft die Kantone und nicht mehr der Bund sein.
  • Der Abschuss von Wölfen soll jeweils vom 1. September bis am 31. Januar ermöglicht werden.  

 

Es ist tragisch, dass in der heutigen Zeit, wo das Artensterben auch bei uns in der Schweiz massiv fortschreitet, sich unsere Politiker und Räte dermassen gegen die Natur- und den Artenschutz entscheiden! Geschützte Wölfe präventiv zu schiessen, bevor sie Schaden angerichtet haben und ohne dass zumutbare Herdenschutzmassnahmen umgesetzt werden ist völlig unverständlich und auch nicht vereinbar mit der Berner Konvention!  Das wird zu einer unkontrollierten und artenbedrohenden Dezimierung der Wölfe führen.

Laut Bundesverfassung ist der Bund für den Artenschutz zuständig und darf nicht an die Kantone delegiert werden! Abschussbewilligungen für geschützte Tierarten sollten deshalb nicht von den Kantonen erteilt werden dürfen. Je nach Kanton und lokalpolitischem Druck würde die Umsetzung des JSG anders gehandhabt. Dies ist quasi ein «Freipass» für die Kantone! Ein schweizweites Management der geschützten Grossraubtiere würde so völlig verunmöglicht.

Deshalb fordern wir:

Unsere seltenen und geschützten Tierarten dürfen nicht weiter unter Druck kommen!

Abschüsse müssen weiterhin sehr restriktiv und einheitlich genehmigt werden!

Wirksame Herdenschutzmassnahmen müssen für ALLE ein MUSS bleiben!

 

Helft bitte mit

dieses missratene Jagdgesetz zu verhindern und die benötigten 50'000 Unterschriften für das Referendum so rasch wie möglich zu sammeln!

Die Unterschriftsbögen A4 (für bis zu 10 Unterschriften) und die Unterschrifts-Faltkarten A5 (für bis zu 5 Unterschriften) können hier in deutsch, französisch und italienisch heruntergeladen und selbst ausgedruckt werden oder auch bei uns per E-Mail bestellt werden.

10er Bogen A4 de            10er Bogen A4 fr            10er Bogen A4 it


5er Faltkarten A5 de            5er Faltkarten A5 fr            5er Faltkarten A5 it


Wichtiger Heinweis:
Auf einem Unterschriftenbogen dürfen nur Personen aus der gleichen politischen Gemeinde unterzeichnen. Bitte gut leserlich und vollständig ausfüllen. Einsenden direkt an das Referendumskomitee Nein zum missratenen Jagdgesetz, Postfach 5534, 8050 Zürich.

 

Über WeCollect könnt Ihr ebenfalls nach wie vor Unterschriftenbogen bestellen!
>>>  Link zur Referendumsseite auf WeCollect
>>>  Lien vers la page du référendum sur WeCollect (fr)

 

CHWOLF dankt für Eure Mithilfe und Unterstützung!

Jede Unterschrift zählt! Die Wölfe werden es Euch Danken!

 

Um diese Website und das gesamte WWW besser und sicherer zu erleben,
wechseln Sie auf einen aktuellen Browser.