Home » Wölfe kennenlernen » Biologie und Ethologie » Welpen-Entwicklung » Prägungs- und Sozialisierungsphase

Prägungs- und Sozialisierungsphase    (Im Vergleich Wolf zu Hund)

 

                                                                                        Datenquellen: Dr. Kathryn Lord / Monty Sloan

Die kritischen und entscheidenden Perioden während der Welpenentwicklung sind die Prägungs- und Sozialisierungsphase, die beim Wolf deutlich früher beginnen als beim Hund und die Dauer der Prägungsphase ist beim Wolf zudem viel kürzer:

Beim Wolf:
•          2. - 4. Woche Prägungsphase
•          4. - ca. 8. Woche Sozialisierungsphase

Beim Hund:
•          4. - 8. Woche Prägungsphase
•          8. - ca. 12. Woche Sozialisierungsphase

Mit 14 Tagen beginnen die Wolfswelpen immer mehr herumzukrabbeln und beginnen ihre Wurfhöhle zu erforschen. Zwischen der 3. und 4. Woche verlassen die neugierigen Welpen das erste Mal ihre Höhle und erforschen die nähere Umgebung. Um diese Ausflüge zu überleben und die Gefahren von Feinden (Raubvögel, Bären, etc.) überhaupt wahrnehmen zu können,  ist es lebensnotwendig, dass sie zu diesem Zeitpunkt eine erste ängstliche Phase durchleben. Die erste Angstperiode beginnt bei den Wölfen zwischen dem 18. und 21. Tag. Eine 2. Angstperiode ist dann nochmals mit ca. 6 Wochen.

Hundewelpen beginnen mit ca. 4 Wochen ihre Umgebung zu erforschen und eine 1. Angstperiode durchlaufen sie erst mit ca. 8 Wochen.

Neugier und Lerntrieb treten in der Prägungs- und Sozialisierungsphase stark in den Vordergrund. Es gibt jetzt zahlreiche angebotene Lerndispositionen, die zu schnellen Lernerfolgen im Bereich des Nahrungserwerbs und des Sozialverhaltens führen. Diese besonderen vorprogrammierten Lernbefähigungen sind zeitlich begrenzt und ganz spezifisch auf die passenden Altersstufen verteilt und müssen in der jeweiligen Zeit ausgenutzt werden. Kann der Welpe von einer solchen Lernphase keinen Gebrauch machen, besteht die Gefahr, dass Störungen bei den betreffenden Verhaltensmustern auftreten oder Teile des generellen Lernvermögens lahmgelegt werden. Was in dieser Zeit nicht gelernt wird, kann meist nicht mehr nachgeholt werden.