Home » Wölfe kennenlernen » Monitoring » Spurenbeobachtung

Spurenbeobachtung

Da in der Schweiz vor allem einzelne Wölfe in relativ grossen Gebieten unterwegs sind, ist es sehr schwierig Wolfspuren zu finden. Am ehesten findet man solche bei Wasserstellen, in feuchtem, lehmigem oder sandigem Boden, oder im Schnee. Der Pfotenabdruck (Trittsiegel) eines erwachsenen Wolfes gleicht dem eines grossen Hundes und kann nur von erfahrenen Spurenkennern unterschieden werden. Die Pfoten von Hund und Wolf sind gleich aufgebaut, mit vier Zehenballen und einem Hauptballen. Anhand eines einzelnen Trittsiegels lässt sich nicht sicher auf eine Wolfsspur schliessen. Um zwischen Wolfs-, Hunde- und anderen Wildtierspuren eindeutig unterscheiden zu können, ist es wichtig, dass die Spur über eine längere Distanz verfolgt und beurteilt werden kann. Dies ist in unserem Gelände jedoch nicht immer einfach und vielfach nur möglich wenn Schnee liegt.

 


Das Trittsiegel eines Wolfes ist länglich-oval, ca. 1 cm länger als breit, und zeigt kräftige Krallenabdrücke die gerade ausgerichtet und in der Spur deutlich zu erkennen sind. Die Vorderpfote eines erwachsenen Wolfes ist zwischen 8 – 12 cm lang und 6.5 - 10.5 cm breit (gemessen ohne Krallenabdrücke). Der Abdruck der Hinterpfote ist kleiner, ca. 1 cm kürzer als die Vorderpfote, und damit zwischen 7 – 11 cm lang und 5.5 – 9 cm breit. Die Trittsiegel der Hinterpfoten sind meist weniger deutlich, da der Wolf die Hinterpfoten weniger belastet und sie deshalb oft nicht vollständig abgedrückt werden.

 

 

Wolf

Wölfe laufen häufig über lange Distanzen und mit gleicher Geschwindigkeit im geschnürten Trab. Diese Gangart ist sehr energiesparend und verläuft gradlinig. Dabei werden die Hinterpfoten genau in die Abdrücke der Vorderpfoten gesetzt (Doppel-Trittsiegel). Die Schrittlänge (die Entfernung zwischen jedem zweiten Doppeltrittsiegel) ist beim geschnürten Trab immer gleich und liegt bei mitteleuropäischen Wölfen etwa zwischen 1.10m – 1.50m. Mehrere Wölfe laufen gerne hintereinander und treten exakt in die Spur des Vorgängers. Im schrägen Trab läuft der Wolf mit schräggestellter Körperachse geradeaus. Dabei setzt er die kleineren Hinterpfoten auf derselben Seite schräg vor den Abdrücken der Vorderpfoten auf. Es entstehen Zweiergruppen von Abdrücken mit jeweils demselben Abstand dazwischen. Der Wolf läuft in dieser Gangart schneller als im geschnürten Trab. Die Schrittlänge liegt zwischen 1.30m – 1.80m.

Im Galopp setzen Wölfe zuerst die Vorderpfoten nacheinander auf und dann kurz nacheinander die beiden Hinterpfoten, die sie aussen an den Vorderbeinen vorbei führen. Im verhaltenen Galopp entstehen meist Vierergruppen von Abdrücken (zuerst die beiden grösseren Vorderpfoten, dann die zwei kleineren Hinterpfoten). Im gestreckten Galopp liegen die vier Trittsiegel fast in einer Linie hintereinander, es sind keine Vierergruppen mehr erkennbar. Der gestreckte Galopp kann dann leicht mit dem geschnürten Trab verwechselt werden, die Abstände sind jedoch grösser und es gibt keine Doppeltrittsiegel.

Hund

Hunde laufen häufig im Zickzack, vor und zurück und wechseln oft die Gangart. Interessante Objekte werden berochen und markiert. Die Abdrücke von Vorder- und Hinterpfote sind nur selten genau aufeinander gesetzt. Die Trittsiegel von Hunden sind sehr variabel in Grösse und Form, sie sind aber eher rundlich und können nicht eindeutig von Fuchs oder Wolf unterschieden werden. Die Krallen sind oft ungleich ausgerichtet und undeutlicher abgedrückt. Hunde laufen im Gegensatz zu Wölfen auch wenn hoher Schnee liegt oft nebeneinander.

Der Luchs hat ausser beim Klettern, der Jagd und beim Markieren, seine Krallen immer eingezogen, deshalb weist ein Luchs-Trittsiegel keine Krallenabdrücke auf und ist daher gut von den Spuren von Wolf, Hund und Fuchs unterscheidbar.