Home » Wolf-Projekte » Archiv 2012 » Herdenschutz-Unterstützung 2012 » Alp Stierengrat - Kaiseregg (BE/FR)

Projekt Alp Stierengrat - Kaiseregg (BE/FR)

 

≡ Abschlussbericht und Gesamtbericht 2012

Der Abschlussbericht enthält einen zusammenfassenden Rückblick, Schlussfolgerungen und einen Ausblick auf 2013. Im Gesamtbericht sind alle Berichte des Projektjahres 2012 zusammengefasst.

  Abschlussbericht Alp Stierengrat - Kaiseregg, Oktober 2012

  Gesamtbericht 2012 Alp Stierengrat - Kaiseregg

 


 

≡  Alpbesuch vom 19. August 2012

Bericht über die Besichtigung des Alpgebietes

   Bericht vom 19.08.2012 "Vorbildlich behirtete Alp wird zum Vorzeigeobjekt"

Kurzfilm der Alpbesichtigung, mp4  (46MB)

 


≡ Allgemeine Projektinformationen

Seit 2009 ist im Gebiet Jaunpass Wolfspräsenz nachgewiesen. Das Weibchen F5 verursacht seitdem regelmässig Schäden, vor allem auf den Alpen Stierengrat und Kaiseregg. Das gesamte Alpgebiet im regionalen Naturpark Gantrisch umfasst die Alpen Stierengrat, Kaiseregg, Widdergalm, Chännelgantrisch und Längi Ritzen. Obwohl seitens des Herdenschutzes von AGRIDEA grosse Anstrengungen unternommen wurden, gelang es in den letzten Jahren nicht, einen funktionierenden Herdenschutz zu etablieren. Die Gründe dazu waren die komplizierten Strukturen und die mangelnde Motivation seitens der Betriebsverantwortlichen. Nach diversen Rissen wurde die Schafsömmerung zwischen 2009 und 2011 auf all diesen Alpen aufgegeben.

Für die Alpsaison 2012 ist die Zusammenlegung der Alpen geplant, um eine nachhaltige Schafsömmerung mit Herdenschutz zu ermöglichen.  Markus Nyffeler, seit 20 Jahren hauptberuflicher Schäfer und Landwirt, wird die grosse Herausforderung annehmen und im Alpsommer 2012 das gesamte Gebiet von 320 ha mit seinen 1200 Schafen mit ständiger Behirtung nutzen. Markus ist ein sehr erfahrener Hirt und hat 2007 im Waadtland erste Erfahrungen mit dem Wolf M26 gemacht, wo er auch erste Risse in seiner Herde hinnehmen musste. Seit 2008 betreibt er mit seinen drei eigenen Hunden erfolgreich Herdenschutz. Da die Wölfin F5 in den letzten Jahren in diesem Gebiet regelmässig aktiv war und es zu zahlreichen Rissen kam, ist der Druck auf Herde und Hirte sehr gross. Dies veranlasst Markus einen vierten zusätzlichen Herdenschutzhund für den Schutz der 1200 Schafe einzusetzen.

Da die Herden bis jetzt noch nie behirtet wurden, fehlt jegliche Infrastruktur für den Hirten, zudem müssen als Tränken für die Tiere an drei Orten noch Zisternen eingerichtet werden.

Damit die Herdenschutzmassnahmen wirksam und beispielhaft durchgeführt werden können, ist Markus Nyffeler dringend auf Unterstützung angewiesen. Der Verein CHWOLF  wird dieses Projekt  im 2012 finanziell unterstützen, begleiten, dokumentieren und regelmässig darüber berichten.

 

  Bericht Alp Stierengrat - Kaiseregg vom 14.06.2012

  Eckdaten und Konzept 2012 Alp Stierengrat - Kaiseregg