Home » Wolf-Projekte » Archiv 2012 » Herdenschutz-Unterstützung 2012 » Lama - Pilotprojekt (LU und VD)

Pilotprojekt Herdenschutz mit Lamas (LU und VD)

 

≡  Abschlussbericht und Gesamtbericht 2012

Der Abschlussbericht enthält einen zusammenfassenden Rückblick, Schlussfolgerungen und einen Ausblick auf 2013. Im Gesamtbericht sind alle Berichte des Projektjahres 2012 zusammengefasst.

  Abschlussbericht Lama - Pilotprojekt, November 2012

  Zwischenbericht der AGRIDEA zum Lama - Pilotprojekt

  Gesamtbericht 2012 Lama - Pilotprojekt 2012

 


≡ Lama - Test  vom 11. September 2012

Kurzbericht über den Lama-Test mit einem Hund.

   Wie reagiert das Lama wenn ein Hund in die Schafherde eindingt?

Kurzfilm über den Lama-Test vom 11.09.2012, mp4 (50MB)

Interview mit Daniel Mettler, AGRIDEA, mp4 (62MB)

 


≡ Besuch vom 29. Juli 2012

Kurzbericht über die ersten Alpbesichtigungen.

   Besuchsbericht Weide Gfellen und Alp Schlund vom 29. Juli 2012

Kurzfilm der Weide- und Alpbesuche, mp4 (47MB)

 


≡ Allgemeine Projektinformationen

Im Entlebuch und in den Waadtländer Alpen startet 2012 das Pilotprojekt „Herdenschutz mit Lamas“.

In verschiedenen Ländern werden bereits erfolgreich Lamas als Herdenschutztiere gegen Kojoten, diverse Caniden und Kleinraubtiere eingesetzt. In der Schweiz wurden bisher Lamas punktuell gegen den Luchs eingesetzt. Inwieweit sie Schutz gegen einzelne Wölfe bieten können, ist bis jetzt nur wenig erforscht.

Lamas sind keine Fluchttiere und greifen bei Gefahr an. Sie rennen auf den Angreifer zu und versuchen ihn mit heftigem Stampfen, Ausschlagen und Beissen zu vertreiben. Gegen einzelne Wölfe kann dies durchaus Wirkung zeigen, da Wölfe für sie nicht einschätzbare Situationen eher meiden.

Der Einsatz von Herdenschutzhunden ist in den Sömmerungsgebieten inzwischen etabliert, bringt aber auch gewisses Konfliktpotential mit sich. Insofern können sie nicht überall eingesetzt werden, vor allem in dicht besiedelten und intensiv genutzten Gebieten kann es Probleme geben. Die Ausbildung der Herdenschutzhunde ist zudem sehr zeitintensiv und teuer.

Da in der Schweiz vor allem Einzelwölfe unterwegs sind und sich noch keine Rudel gebildet haben, könnte der Einsatz von Lamas, vor allem in kleinen Nutztierherden eine Alternative darstellen.

Damit dieses für die Schweizer Alp-Verhältnisse wichtige und vorbildliche Pilotprojekt optimal durchgeführt  werden kann, sucht die Trägerschaft, die sich bisher aus Bund (AGRIDEA), Kanton Luzern und Pro Natura zusammensetzt weitere Unterstützer.

  Eckdaten der Entlebucher (LU) Alpen des Lama - Pilotprojektes 2012

  Eckdaten und Konzept Herdenschutz mit Lamas - Pilotprojekt 2012