Home » Wolf-Projekte » Archiv 2017 » Herdenschutz-Unterstützung 2017 » Studie zum Verhalten von Wölfen gegenüber Zäunen in der Landwirtschaft, Phase II

Studie zum Verhalten von Wölfen gegenüber Zäunen
in der Landwirtschaft

Forschungsprojekt der AGRIDEA zusammen mit Projektpartnern
Phase II, Studien mit Gehegewölfen

 


≡ Allgemeine Projektinformationen

Ziel dieses Pilotprojektes ist es, Kenntnisse über das Verhalten von Wölfen gegenüber Zäunen, die üblicherweise in der Landwirtschaft eingesetzt werden, zu testen. Dabei wurde 2015 eine Studie mit zwei Rudeln von Gehegewölfen im Parc Animalier de Sainte-Croix in Rhodes, Frankreich durchgeführt. Die Resultate sollen aufzeigen, wie sich Wölfe verhalten wenn sie sich einem bestimmten Zaunsystemen nähern und unter welchen Bedingungen und auf welche Weise sie dieses überwinden.

Als Hauptziel des Projektes soll untersucht werden, welcher mobile, landwirtschaftliche Zauntyp als Alternative für Herdenschutzhunde eingesetzt werden kann, der in der Praxis mit einem minimalen Arbeits- und Materialaufwand auf- und abgebaut werden kann und Wölfe davon abhält, in die Weide einzudringen. Für die Landwirtschaft sollen praxisrelevante Erkenntnisse erhalten werden, inwiefern traditionelle Zäune für Rinder und Schafe verstärkt und abgeändert werden müssen, um die Herde optimal zu schützen. Da die Versuche der ersten Projektphase nur mit zwei Wolfsrudeln durchgeführt wurden, dürfen die Resultate nicht verallgemeinert werden.

Um die Resultate zu bestätigen wird in einer zweiten Projektphase die Versuchsanordnung optimiert und im Herbst 2017 bei drei Wolfsrudeln im Parc Animalier de Sainte-Croix durchgeführt.

CHWOLF wird dieses Forschungsprojekt auch 2017 unterstützen.

 

>>>  Allgemeiner Projektbeschrieb der AGRIDEA als pdf

>>>  Schlussbericht Projektphase I "Verhalten von Wölfen gegenüber Zäunen in der Landwirtschaft" als pdf


Merkblatt zum Thema Wolfschutzzäune:

>>>  Merkblatt "Wolfschutzzäune auf Kleinviehweiden" (Agridea 2013)