Home » Wölfe kennenlernen » Unterarten und Vorkommen

Unterarten und ihre Vorkommen

In seinem grossen Verbreitungsgebiet hat sich der Wolf unterschiedlich angepasst. Dadurch sind Unterarten entstanden. Die Einteilung ist bei den Fachleuten jedoch umstritten. Ganz im Norden von Kanada leben die weissen, hochbeinigen Polarwölfe, die zur selben Unterart gehören wie die im Nordwesten von Amerika vorkommenden Arktischen Wölfe. In den Nadelwäldern Nordamerikas leben die Timberwölfe. In Europa werden die Wölfe als Europäische/Eurasische Grauwölfe bezeichnet, mit Ausnahme des Italienischen Wolfes, der eine eigene Unterart darstellt. Es gibt aber beträchtliche Unterschiede: In Spanien zum Beispiel sind die Wölfe kleiner und rötlicher und vor allem viel scheuer als die weiter nördlich lebenden Tiere. In Asien leben im Norden der Tundrawolf und in den weiten Steppen Innerasiens der rötlich graue Steppenwolf. In Arabien lebt der kleine Arabische Wolf und in Indien der Pallipeswolf.

Ägyptischer Wolf (Canis lupus lupaster)

Der in Nordafrika lebende, kleine, schlanke Wolf hat meist silbernes bis grau oder braun meliertes Fell. Er ist sehr selten und vom Aussterben bedroht.

Arabischer Wolf (Canis lupus arabs)

Arabische Wölfe sind mit 18-20 kg Gewicht die kleinsten der Wölfe. Als Wüstenbewohner hat er kurzes, dünnes Fell und große Ohren. Er jagt alles, was sich an Insekten und Kleinsäugern zwischen Sand und Steinen bewegt. Der Arabische Wolf ist in den Wüstengebieten der Arabischen Halbinsel, in Saudi-Arabien, Jemen und Oman sowie in Syrien, Jordanien und Israel heimisch. Er wird als Schädling verfolgt und gilt als stark bedroht.

Arktischer Wolf (Canis lupus arctos)

Er lebt im Nordwesten Amerikas. Er ist sehr gross und es gibt ihn in verschiedenen Farben von weiss, grau bis schwarz. Er wird häufig mit dem Polarwolf gleichgesetzt. (Siehe auch Polarwolf)

Europäischer/Eurasischer Grauwolf  (Canis lupus lupus)

Der mittelgrosse Wolf war einst in ganz Europa, Russland, Südliches Sibirien, Zentral-Asien, China, Mongolei, Korea, sowie im Himalaya verbreitet. Mit Ausnahme des Italienischen Wolfes gehören alle in Europa beheimateten Wölfe zu den Europäischen/Eurasischen Grauwölfen. Er wiegt 30-50kg und erreicht eine Grösse von 60-90cm (je nach Region). Sie sind graubraun mit verschiedenen hellen und dunklen Abstufungen. Die Ohreninnenseiten und die Partien seitlich des Fanges, die Beine und der Bauch sind hell bis weiss. Der Rücken ist dunkler und die Schwanzspitze ist schwarz. An den Vorderbeinen hat er dunkle Markierungen.

Hokkaido Wolf (Canis lupus hattai)

Die kleinere Unterart war auf der japanischen Insel Hokkaido beheimatet. Er ist seit 1889 aufgrund von Nachstellungen mit Gift ausgestorben.

Italienischer Wolf (Canis lupus italicus)

Diese Wölfe unterscheiden sich vom Aussehen und genetisch deutlich von anderen europäischen Wölfen, weshalb sie eine eigene Unterart darstellen. Sie sind mit einer Schulterhöhe von bis zu 70cm und einem Gewicht von 28-36kg deutlich kleiner als die Europäischen Grauwölfe. An der Vorderseite der Vorderläufe haben sie eine ausgeprägte Schwarzfärbung. Im Moment besiedelt der Italienische Wolf weite Teile der Apenninen von Kalabrien bis Ligurien, das Piemont sowie die Westalpen. Auch die französischen Alpen sind vom Italienischen Wolf besiedelt. Einzelwölfe wandern von Italien und Frankreich auch in die Schweiz ein. Auch der Italienische Wolf wurde stark bejagt und stand 1970 kurz vor der Ausrottung. Die italienische Regierung reagierte und stellte den Wolf 1976 unter Schutz. Zu dieser Zeit gab es noch ca. 100 Wölfe, hauptsächlich in den Abruzzen. Nach der Unterschutzstellung erholte sich die Population kontinuierlich und breitete sich wieder in den ganzen Apenninen aus. 1987 wurden erstmals wieder Wölfe in den italienischen Alpen nachgewiesen. 1992 in den französischen Alpen und 1995 wanderte der erste Wolf im Wallis in die Schweiz ein.

Kaspischer Wolf (Canis lupus cubanensis)

Der relativ kleine Wolf ist zwischen dem Kaspischem und Schwarzem Meer beheimatet. Er wird als Schädling verfolgt, ist stark gefährdet und rückläufig.

Mexikanischer Wolf (Canis lupus baileyi)

Die Farbe des Fells ist eine Kombination aus braun, grau, rost- und ockerfarben. Schwanz-, Fuß- und Ohrenspitzen sind meistens schwarz. Er hat lange Beine und einen schlanken Körper. Er wiegt ca. 23-41 kg und erreicht eine Grösse von 65-80 cm. Der Mexikanische Wolf ist heute nur noch im Westen Mexikos, in der Sierra Madre Occidental und Umgebung zu finden, seit der Jahrhundertwende auch wieder im Südosten Arizonas und Westen New Mexicos (durch Wiederansiedlung). Bis Anfang des 20. Jahrhunderts erstreckte sich das Verbreitungsgebiet vom Südosten Arizonas über den Westen Texas, den Süden New Mexicos bis nach Mexiko. Das Habitat des Mexikanischen Wolfes beinhaltet Steppen, Grasland und Wälder höherer Lagen. Trockene Wüsten gehören nicht zum Habitat, sie werden nur auf der Jagd gelegentlich durchquert.

Pallipeswolf (Canis lupus pallipes)

Der Pallipeswolf, oder Indische Wolf lebt in Indien und in den angrenzenden Gebieten. Er ist klein und feingliedrig und jagt alles was es zu fangen gibt. Sein Fell ist typischerweise gelbbraun, sandfarben, oder rötlich gefärbt und sehr kurz und dicht.

Polarwolf (Canis lupus arctos)

Polarwölfe haben spezielle Anpassungsmerkmale, durch die sie sich von anderen Unterarten des Wolfes unterscheiden. Ihr besonders weiches, dichtes und langhaariges Fell ist in Lebensräumen mit Dauerschnee fast weiss, schmutzigweiss bis cremeweiss (auf dem Rücken etwas dunkler) mit einzelnen grauen und schwarzen Haaren. Bei Tieren aus südlicheren Gegenden ist das Haar gräulich oder gelblich, teils mit einem Blaustich und deutlicher schwarzer Zeichnung. Der Bauch ist weiss. Um den tiefen Temperaturen (bis -50 °C) Widerstand leisten zu können, sind die Ohren kleiner und rundlich. Sie sind sehr hochbeinig, werden 65-80cm gross und wiegen 50-80 kg. Polarwölfe leben in der kanadischen Arktis, von Melville Island bis Ellesmere Island, an der Nord- und der Ostküste Grönlands nördlich des 68. nördlichen Breitengrades, aber nicht auf Dauereisschollen. Die Umgebung dort ist extrem rau, die Winter sind lang und dunkel, selbst Inuit leben nicht so weit nördlich. Die Hauptbeutetiere sind Moschusochsen, Polarhasen, Karibu, Schneehühner und Lemminge. (siehe auch Arktischer Wolf)

Russischer Wolf (Canis lupus communis)

Er ist in Zentralrussland beheimatet, ist sehr gross und wird legal bejagt. Die Anzahl ist stabil bis rückläufig.

Steppenwolf (Canis lupus campestris)

Dieser eher kleine Wolf ist in den Wüsten und Steppen Zentralasiens beheimatet. Er besitzt ein grobes, kurzes Fell das eine rötlich graue Farbe hat. Er ist noch sehr häufig anzutreffen, das liegt an der Größe und Weite des Landes und an den wenigen Menschen.

Timberwolf (Canis lupus lycaon)

Der Timberwolf, auch nordamerikanischer Grauwolf genannt ist eine der grösseren Unterarten des Wolfes und hat selbst wieder 12 Unterarten (Unterunterarten). Er ist hochbeinig und besitzt eine sehr variable Fellfarbe von weiss bis schwarz, meist jedoch grau-braun. Der Timberwolf war ursprünglich über weite Teile Nordamerikas verbreitet. Heute findet man ihn allmählich wieder in Südostkanada und im Osten der USA, in Michigan, Wisconsin und Minnesota. Er lebt bevorzugt in dichten Nadelwäldern.

>>> Die 12 Unterarten des Timberwolfes

Tundrawolf (Canis lupus albus)

Tundrawölfe haben meist langes, sehr helles bis graubraunes Fell. Sie werden bis 80kg schwer und erreichen eine Grösse von 65-80cm. Im asiatischen Raum von Nordrussland über ganz Sibirien bis an die Pazifikküste jagen sie in der Tundra, weiter südlich in der Taiga, Rentiere, Elche, Hirsche und Rehe. Da Sibirien so unendlich groß und unwegsam ist, konnte sich der Wolf hier sein ursprüngliches Verbreitungsgebiet bis heute erhalten.